EC1

EZA-Regler

Überblick

Applikativer Fokus unseres EZA-Reglers sind BHKW sowie ganze Energieparks mit verschiedenen Erzeugungsanlagen (EZA) wie auch Eigenbedarfsversorung. Die RTU-Basis ermöglicht auch die Integration in Schaltanlagenleittechnik.

Als erster auf Basis von Siemens-Produkten zertifizierter Parkregler zeichnet sich der EC1 besonders durch sein hohes Maß an IT-Sicherheit aus und bietet Ihnen eine normenkonforme Grundlage für ein lösungsorientiertes Einspeisemanagement an verschiedenen Netzverknüpfungspunkten.


Merkmale

Basiskonfiguration, modular erweiterbar:

  • bis 5 x Interface TCPIP
  • bis 5 x Interface seriell
  • diverse Protokolle
  • IO-Erweiterungen zentral / dezentral

Betriebspannung: 24 bis 220 V DC

Spannungsmessung: 10 V bis 250 V / 16,7 Hz / 50 Hz / 60 Hz

Strommessung: 0,5 A bis 6 A /  16,7 Hz / 50 Hz / 60 Hz

 


Normen

Normen

VDE-AR-N 4110

VDE-AR-N 4120 (in Vorbereitung)

FGW Technische Richtlinie Nr. 8 Rev. 9

 

 


Globale Funktionen

priorisierte Sollwertverteilung an Erzeugereinheiten (EZE) inkl. Dispatcher

  • bis 3 Cluster (z. B. Primärenergieträger)
  • 2 Modi (z. B. Auslastungsmaximum / Gleichverteilung)
 
   

Spezielle Funktionen

Funktionalität allgemeine Verfahren

  • Fehlerbehandlung Kommunikation / Systemhardware
  • Umschaltung von Reglermodi
  • Begrenzungsfunktionen
  • Sollwertpriorisierung
  • Intelligente Sollwertaufteilung für EZA mit mehreren EZE

Funktionalität Sollwertverfahren

Wirkleistung

  • Sollwertvorgabe P-Reglung

Blindleistung (Regelverfahren umschaltbar)

  • Sollwertvorgabe cos phi-Regelung
  • Sollwertvorgabe Blindleistung (Q-Regelung) mit / ohne Spannungsbegrenzungsfunktion
  • Kennlinie Q(U)-Regelung
  • Kennlinie Q(P)-Regelung
  • Einbindung externer Komponenten (z. B. Kompensationsanlagen)
   

Optionen

Optionen

Redundanz

Erweiterung / Integration

  • SCADA
  • übergeordnete und direkte Anlagensteuerung
  • Schaltanlagensteuerung
  • Netz- und Anlagenschutz

 

 

F&S